Engagiert in BW

20. November 2018

Heute wurden die Ehrenamtsprojekte bekanntgegeben, die auf die im August gestartete Ausschreibung „Engagiert in BW“ durch das Ministerium für Soziales und Integration gefördert werden. Insgesamt stellt die Landesregierung für das Programm 700.000 Euro zur Verfügung. Zu den 35 von 58 Projekten, die den Zuschlag erhalten, gehört auch der Kurs „Bürger helfen Bürger durch Digitalisierung“ der Stadt Winnenden.

Im Rahmen der Engagementstrategie Baden-Württemberg fördert das Land seit 2015 mit wechselnden Schwerpunkten Ehrenamtsinitiativen im Land. Wichtige Ziele der jetzt abgelaufenen Ausschreibung waren, neue, bislang unterrepräsentierte Gruppen für ein freiwilliges Engagement zu gewinnen und möglichst langfristig dort zu halten. Darüber hinaus sollten neue, differenzierte Formen der Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt entwickelt und erprobt werden. Schließlich ging es auch darum, Demokratiekompetenzen und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. Baden-Württemberg ist das Land des Ehrenamts. Ehrenamtliches Engagement hat in BadenWürttemberg eine lange und starke Tradition. Fast jeder zweite Baden-Württemberger engagiert sich freiwillig für seine Mitmenschen.

„Wir liegen damit in der Spitzengruppe der Bundesländer. Ohne dieses große Engagement der Bürgerinnen und Bürger überall im Land würden sich viele der gesellschaftlichen
Herausforderungen unserer Zeit kaum bewältigen lassen. Deshalb ist es richtig und wichtig, dieses Engagement auch aus dem Landeshaushalt zu fördern und den vielfältigen ehrenamtlichen Initiativen damit für Ihre wertvolle und unverzichtbare Arbeit für das Gemeinwesen zu danken. Ich freue mich, dass auch das Projekt der Stadt Winnenden gefördert wird.“, so der Winnender Landtagsabgeordnete Siegfried Lorek.