Fellbach erhält Landesförderung für Innenentwicklung

4. Januar 2021

Die Stadt Fellbach erhält von der Landesregierung ein kleines Weihnachtsgeschenk. Für das Projekt „Bestandsgewerbe NEUDENKEN“ stellt das Land 40.000 Euro aus dem Förderprogramm „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ bereit.

Der Landtagsabgeordnete Siegfried Lorek sagt dazu: „Die Schaffung bezahlbaren Wohnraums ist und bleibt eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. Neben dem erforderlichen Neubau ist die Aktivierung von Potentialen im Rahmen der Nachverdichtung ein Weg zur Bewältigung dieser Herausforderung. Ich freue mich, dass das Land die Initiative der Stadt Fellbach und das Projekt Bestandsgewerbe NEUDENKEN finanziell unterstützt.“

Das Thema Wohnungsbau steht auch bei einer anstehenden Veranstaltung des Landtagsabgeordneten Siegfried Lorek im Mittelpunkt. Am 14. Januar 2021 lädt er um 17:00 Uhr zu einer digitalen Informations- und Diskussionsveranstaltung mit dem wohnungsbaupolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Tobias Wald MdL, ein. Zu dieser Veranstaltung unter dem Titel „Mehr Wohnraum, weniger Bürokratie – wie schaffen wir das?“ können sich alle Interessierten über www.siegfried-lorek.de/wohnungsbau anmelden.

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau fördert im Rahmen des Programms „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ in diesem Jahr 33 Projekte zur Innenentwicklung in den Kommunen mit rund 1,02 Millionen Euro. Das Förderprogramm „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ wurde gemeinsam mit den kommunalen Landesverbänden entwickelt. Es richtet sich an alle Städte, Gemeinden, Gemeindeverwaltungsverbände, Landkreise und Zweckverbände in Baden-Württemberg. Seit 2009 konnten mit dem Programm rund 375 Projekte zur Stärkung der Innenentwicklung mit einem Fördervolumen von insgesamt rund 9,5 Millionen Euro unterstützt werden.

Mit der Ausschreibung des Förderprogramms 2020 wurde die Schwerpunktsetzung der Vorjahre fortgeführt, um damit v. a. Projekte zu ermöglichen, die sich der Schaffung von innerörtlichem Wohnraum widmen, insbesondere durch Aufstockungen und Dachausbau oder auch den Einsatz kommunaler Flächenmanager. Darüber hinaus ist in dieser Förderrunde die Qualifizierung von Gewerbegebieten stärker hervorgehoben worden, um deren zentrale Bedeutung für die positive wirtschaftliche Entwicklung angesichts von Digitalisierung und fortschreitendem industriellen Strukturwandel zu verdeutlichen.