Landes-Empfehlung zum Umgang mit Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen vorgelegt

3. August 2020

Am Freitag (31. Juli 2020) hat das Landesgesundheitsamt eine Handreichung veröffentlicht, die Eltern und pädagogischen Fachkräften helfen soll, Krankheitssymptome bei Kindern und Jugendlichen einzuschätzen.

Die klaren Informationen begrüßt auch der Waiblinger Landtagsabgeordnete Siegfried Lorek: „Gerade als Eltern zweier kleiner Kinder stehen meine Frau und ich selbst vor der Frage, wie wir mit Symptomen richtig umgehen. Das Informationsblatt gibt uns dafür klare Hinweise. Es ist gut und richtig, dass die Landesregierung auf Anregung von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann die Eltern sowie die Verantwortlichen in den Kitas unterstützt.“

Mit einem Flussdiagramm werden Eltern je nach Symptomen des Kindes zur geeigneten Reaktion geleitet. Ein Schnupfen ohne weitere Krankheitszeichen, leichter oder gelegentlicher Husten und ein leichtes Halskratzen sind demnach noch keine Ausschlussgründe für den Kita-Besuch. Bei Fieber ab 38° C, trockenem Husten oder einer Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns ist Vorsicht geboten. Dann soll das Kind zu Hause bleiben bis es mindestens einen Tag wieder gesund war.

Falls das Kind einen Arzt braucht, soll vorher telefonisch Kontakt aufgenommen werden. Der Arzt entscheidet dann ob das Kind auf das Coronavirus getestet wird. Bei einem negativen Ergebnis darf das Kind wieder in die Kita, wenn es mindestens einen Tag gesund war. Wird eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen, darf das Kind erst wieder in die Kita, wenn es mindestens 48 Stunden Symptomfrei war und seit Symptombeginn mindestens 10 Tage vergangen sind.

Die Handreichung steht hier zum Download bereit:

https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-sm/intern/downloads/Downloads_Gesundheitsschutz/FAQ_Handreichung_Schnupfen.pdf.