Landesregierung beschließt Stabilisierungshilfe für das Hotel- und Gaststättengewerbe

23. Juni 2020

Die baden-Württembergische Landesregierung hat am Dienstag (23. Juni 2020) die Stabilisierungshilfe für das Hotel- und Gaststättengewerbe beschlossen. Laut Wirtschaftsministerium soll die Hilfe bereits Anfang nächster Woche anlaufen.

Siegfried Lorek, der CDU-Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Waiblingen äußert sich zufrieden: „Die Corona-Pandemie hat viele Hotels und Gaststätten in eine schwere Notlage gebracht. Die CDU-Fraktion im Landtag hat sich deshalb vehement für die notwendige Finanzhilfe eingesetzt. Gut, dass die Stabilisierungshilfe nun beschlossen ist und schnell anlaufen kann. Damit treten wir mit Blick auf mögliche weitere Bundeshilfen als Land in Vorleistung, denn jede Minute zählt.“

Das Programm soll den Betrieben mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss helfen, Liquiditätsengpässe zu überbrücken:

  • 3.000 Euro für drei Monate pro Betrieb sowie
  • 2.000 Euro für jeden Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) für drei Monate.

Das Förderprogramm mit einem Gesamtvolumen von 330 Millionen Euro wird ausschließlich für gewerbliche Unternehmen, Soloselbständige und Sozialunternehmen aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe gewährt, die unmittelbar infolge der durch das Coronavirus ausgelösten CoronaPandemie in Liquiditätsengpässe geraten sind.

Die Abwicklung der Stabilitätshilfe erfolgt über die L-Bank. Die Vorprüfung der Anträge soll – wie bereits beim erfolgreichen Soforthilfeprogramm des Landes – durch die Industrie- und Handelskammern erfolgen. Diese Vorgehensweise hat sich bewährt.