Waiblinger Bahnhof ins Modernisierungsprogramm des Landes aufgenommen

18. Dezember 2019

Die Landesregierung hat heute, am 18. Dezember 2019, mehreren Kommunen ein Weihnachtsgeschenk überbracht und die Projektaufnahmen im Bahnhofsmodernisierungsprogramm II bekanntgegeben. Im Modul für barrierefreie Haltestellen wurde auch der Bahnhof in Waiblingen aufgenommen.

„Das Bahnhofsmodernisierungsprogramm II ist maßgeblich auf Initiative der CDU im Koalitionsvertrag vereinbart worden, da moderne, gepflegte und sichere Haltestellen eine wesentliche Voraussetzung für einen attraktiven Schienenpersonennahverkehr sind. Es freut mich, dass im volumenstarken Modul 1a für Stationen mit über 1000 Fahrgästen pro Tag der Waiblinger Bahnhof aufgenommen wird.“, äußerte sich der Waiblinger CDU-Landtagsabgeordnete Siegfried Lorek zur Bekanntgabe der Maßnahmen.

Das Gesamtbudget des Bahnhofsmodernisierungsprogramm II beträgt 430 Mio. Euro. Es soll in den Jahren 2020 bis 2029 umgesetzt werden. Die dafür erforderlichen Mittel teilen sich die Bahn (200 Mio. Euro), das Land (150 Mio. Euro) und die Kommunen (80 Mio. Euro).

Für die Herstellung von Barrierefreiheit an den Bahnhöfen sind 300 Mio. Euro vorgesehen. Voraussetzung für die Realisierung der Maßnahme zum barrierefreien Umbau ist eine Mitfinanzierung der Kommune in Höhe von 20 Prozent der Gesamtkosten.

„Mit der barrierefreien Gestaltung und Modernisierung des Waiblinger Bahnhofs wird der öffentliche Nahverkehr in der Region nachhaltig gestärkt. Trotzdem müssen die Bahnbetreiber und das Verkehrsministerium die Bahnverkehrsqualität auf der Rems- und Murrbahn jetzt schleunigst auf Vordermann bringen!“, so schließt Lorek seine Mitteilung.